Suche
  • Mirko Mitschele

Vom Schmerz des nicht gesehen Werdens.



Was meiner Beobachtung nach der größte, gemeinsame Schmerzpunkt (wohl ziemlich) aller Menschen zu sein scheint, ist der Schmerz des nicht gesehen Werdens.

Damit ist es, meinem Eindruck nach, auch der größte, gemeinsame Resonanzpunkt.

Ich frage mich, ob es überhaupt einen anderen Konfliktpunkt in der Welt gibt.

Denn, wer würde jemand anderem seine Sicht der Dinge absprechen, wenn er das Gefühl hätte, er würde gesehen werden?

Ist nicht jeder Kampf, ein Kampf um Aufmerksamkeit?

Eine ewige Reproduktion der alten Schleife dieses Schmerzes?

Kann es sein, dass wenn wir aus diesem Schmerz heraustreten nur noch Frieden herrscht?

Warum sollte jemand in den Krieg ziehen, jemanden ausbeuten, vergewaltigen, unterdrücken...wenn er das Gefühl hätte gesehen zu werden?

Im Kurs in Wundern steht: Wieviele Lehrer Gottes müssen aufwachen, um die Welt zu retten?

Einer! Es reicht Einer! Denn, es gibt nur Einen!

Was wäre, wenn das die Tür in das neue Zeitalter wäre.

Aber wen sehe ich eigentlich, wenn ich meinen Bruder sehe?

Ich sehe mich!

Und wer bin ich wirklich?

Ein Körper?

Ein Gedanke?

Wenn ich durch den Schmerz hindurch schaue, was sehe ich dann?

Wenn ich meine Geschichte vergebe und völlige Verantwortung für mein Sein übernehme...was sehe ich dann?

Sat Nam!

4 Ansichten0 Kommentare

© 2021 Monti Ruju